Greece and the euro: The flight of Icarus | Inside Greece

La Grèce est de nouveau au centre des discussions de la crise des dettes en UE. Nick Malkoutzis est éditeur adjoint de l’unique journal anglophone de la Grèce, la Kathimerini English Edition, il est également l’auteur du blog insidegreece.wordpress.com. Nous vous recommandons son dernier post:

Greece and the euro: The flight of Icarus | Inside Greece

“But Greece also has hi-tech potential. Statistics show that young Greeks tend to be educated to a higher level and speak more languages than the European average. Greece also has a high proportion of university graduates. In some areas such as ICT and Internet-based start-ups, young, educated Greeks have being putting their skills to good use and a cottage industry of firms that are exporting their products and know-how is developing.

Ultimately, it’s in the hands of this young generation that the future lies.

Le post reprend un discours qu’il vient de tenir devant le Chicago Council on Global Affairs.

Greece and the euro: The flight of Icarus | Inside Greece

1,3 Milliarden Defizit sinn net esou einfach ze stoppen

D’Freedefeier vun der läschte Woch ass erläscht, an elo musse mer eis erëm op déi Aufgab konzentréieren, déi den Premier eis virginn huet: spueren spueren spueren.

Dozou dem mike mathias seng Carte blanche vum 22ten Oktober op RTL.

_______________________

De leschte Donneschden war den internationalen Dag vun der Aarmut an direkt den Dag drop den Dag vun der Hochzäit. An elo, nom WE, kommen mer erëm bäi déi aner Themen déi eist Land wierklech beschäftegen. Zum Beispill déi 1,3 Milliarden Defizit am Staatsbudget, wou eisen Staatsminister a fréieren Finanzchef sech keen Rot méi weess. Ech fäerten dat en och net vill méi schlau gëtt, wann en elo all déi Proposen studéiert, déi d’Vollék him eraschéckt. Zwar wëll jiddereen spueren awer am Beschten bei deenen aneren.

1,3 Milliarden Euro méi Ausgaben ewéi Einnamen sinn net esou einfach erëm anzespueren. Dat sinn ëmmerhin méi ewéi 10% vum Budget an och 3% vum PIB. Dorënner kann een sech natierlech Méindes moies net vill virstellen. Dofir kënnt der déi komplizéiert Rechnung, déi ech elo maachen och gären um Site vun Rtl noliesen.

Huele mer un, mer géifen iwwert déi nächst dräi Joer, also bis Enn 2015 de Budget an den Equiliber bréngen. Dann misst den Staat all Joer 1% vum PIB aspueren, dat bedeit all Joer 1,7% Rezessioun. Jo richteg, d’Rezessioun gëtt méi staark ewéi d’Erspuernisser, well et gëtt do en „effet multiplicateur“ bei staatlechen Spuermoossnamen. Iwwert déi dräi Joer heescht dat 5,1 % Rezessioun.

5% Rezessioun bedeit awer och en zolitten Impakt op d’Aarbechtsplazen, vläit keng 5%, awer sécher 3%. Wann de Staat einfach säin Defizit ewech spueren geet, wäerten vun den 378.900 Leit déi am Land schaffen, ronn 11.000 hir Plaz verléieren, dovunner e gudden Deel Frontalieren.

Ier mer also elo ufänken dem Noper dat Schwaarzt ënnert de Fangerneel net méi ze gënnen, an eisem Premier e puer fatzeg Spuermoossnamen proposéieren, sollte mer eis eens sinn iwwert d’Konsequenzen.

Eise Staatsbudget besteet zum gréissten Deel aus Sozialtransferen, wa mer do spuere ginn, da gëtt et manner Chômagegeld, manner RMG, manner Remboursement fir krank Leit asw. Engersäits ass do net vill ze huelen, anersäits hätten déi Moossnamen en dramateschen Impakt op déi sozial Schieflaag am Land.

En aneren grousse Block sinn d’Investissementer, wann een doranner spueren geet ass den Impakt op d’Aarbecht méi grouss, well et sinn an der Regel arbechtsintensiv Investissementer. Dat ass ass also keng Léisung.

Et ass awer och keng Léisung den Defizit einfach esou weider lafen ze loossen an ze mengen iergendwann, iergendwéi kéim alles erëm an d’Rei.

An dat ass och net néideg, well et gëtt am Budget och nach eng aner Säit, dat ass déi vun den Recetten. An engem rezenten Rapport huet de Weltwährungsfond, deen net bekannt ass fir eng besonnesch sozial Oder, Spuermoossnamen vun 48 Länner analyséiert a kennt zur Conclusioun, dat geziilten Steiererhéijungen de bessere Wee sinn fir Defiziter ze reduzéieren. Duerch Steiererhéijungen entsteet manner sozial Ongerechtegkeet, ewéi duerch Spuermoossnamen. De Staat kritt Geld fir déi néideg Investissementer an d’Zukunft vum Land ze maachen an grad an wirtschaftlech schwieregen Zäiten brauchen dann net déi sozial Budgeten gekierzt ze ginn.

Steiererhéijungen mussen dofir sozial gerecht sinn, also d’Progressivitéit vum Steiersystem stäerken, si sollten d’Aarbecht net méi deier maachen, mä virun allem um Ressourceverbrauch an um Kapital erhuewen ginn an natierlech mussen d’Lächer gestoppt ginn duerch déi sech Steieren hannerzéien loossen.

Eis Regierung huet virun 12 Joer zwou gewalteg Steierreformen gemat, wouduerch d’Leit an d’Betriber massiv u Steieren agespuert hunn, ronn 750 Milliounen Euro am Joër. Haut musse mer gesinn, dat och eise Staatsbudget net méi funktionéiert, wann, wéi ëmmer behaapt gëtt, 40% vun de Leit an 80% vun de Betriber keng direkt Steieren bezuelen,

Här Premier, affaire à suivre!

Quo vadis Europa?

Die lang andauernde Wirtschafts- und Finanzkrise bedroht den europäischen Einigungsprozess

Der europäische Einigungsprozess setzte nach dem zweiten Weltkrieg ein und mündete in die Gründung der Europäischen Union, der Schaffung des gemeinsamen Binnenmarktes und in die Wirtschafts-und Währungsunion zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Die Wirtschaft ist als soziale Marktwirtschaft konzipiert, die mehr und mehr auch nachhaltig gestaltet wird.

Die Wirtschafts- und Finanzkrise, die 2008 begann und dann zu einer Staatsschulden-  und Eurokrise wurde, scheint den europäischen Einigungsprozess und das in den europäischen Verträgen Erreichte mehr und mehr zu beeinträchtigen.

Aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise werden einigen europäischen „Schuldenstaaten“ nachhaltige Sparprogramme zur Reduzierung der öffentlichen Ausgaben auferlegt, die als Konsequenz auch die privaten Ausgaben in diesen Ländern deutlich sinken lassen. Ziel ist es, unter anderem die Lohnstückkosten in  diesen Ländern zu senken und die Wettbewerbsfähigkeit dieser Länder insbesondere in der EU zu verbessern bzw. wiederherzustellen. Viele Arbeitsplätze fallen in diesen Ländern diesen Austeritätsprogrammen zum Opfer. Dies führt zu Rekordarbeitslosigkeit in einigen dieser Länder wie z.B. in Griechenland, Spanien oder Portugal. Insbesondere für die jungen Arbeitssuchenden ist die Lage in einigen dieser Länder dramatisch.

Die Bürger dieser Länder empfinden diese Sparmaßnahmen oft als von „Europa“ (oder einigen wenigen europäischen Spitzenpolitikern) auferlegt und ungerecht. Diese Bürger empfinden, dass sie für die Fehler anderer (insbesondere für die Folgen der riskanten Geschäfte der Banken) bezahlen sollen. Sie sehen deshalb Europa eher als Bedrohung als als Chance, zumal es oft keine kurzfristigen Perspektiven zur Besserung ihrer Lage gibt.

Um aus der Wirtschafts- und Finanzkrise Krise Schritt für Schritt herauszukommen, scheint mir auf der anderen Seite eine weitere Vertiefung der EU (insbesondere bezüglich der Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bankenaufsicht etc.) unumgänglich. Dazu sind wichtige Entscheidungen notwendig, die bei den Bürgern in Europa auf breite Zustimmung stoßen sollten.

Wie können also demokratisch legitimierte Entscheidungen zur Vertiefung der EU (oder der Euroländer) mit einer oben beschriebenen Wahrnehmung der EU in den Eurokrisenländern in Einklang gebracht werden?

Zum einen müssen sich die EU Länder und die Euroländer nachhaltig solidarisch verhalten. Kein Land sollte in der Wirtschafts- und Finanzkrise fallengelassen oder als Paria behandelt werden. Die EU und die Euroländer dürfen nicht nur in guten Zeiten zusammenhalten, sondern auch in schlechten Zeiten. Einige Anzeichen zu mehr Solidarität gibt es, da es z.B. so aussieht, dass Griechenland in der Eurozone verbleiben soll.

Des weiteren brauchen wir definitiv mehr „europäische“ Politiker, d.h. Politiker, die die mittel- und langfristigen europäischen Chancen weit über kurzfristiges, oft national bestimmtes politisches Handeln stellen. Die gut bekannte Reaktion: „alles Schlechte kommt von Brüssel“; „alles Gute von mir“ ist in einer lang andauernden Wirtschafts- und Finanzkrise alles andere als hilfreich.

Schließlich müsste man letztendlich einfach mehr miteinander reden. Europa und europäische Spitzenpolitiker müssten den Bürgern in den europäischen Krisenländern und in den europäischen „Geberländern“ die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise und die durchaus notwendigen Reformen viel besser erklären. Diese Politiker müssten aber auch klar sagen, dass diese Länder in der Krise nicht fallen gelassen werden.

Doppelter Juncker rückwärts!

Vollmundig wie immer verkündet der Eurogruppen-Chef Juncker, dass die Finanzbranche ihren Beitrag zur Bewältigung der Finanzkrise leisten müsse. Doch das ist in Wahrheit nur ein Lippenbekenntnis, um die europäischen Bürger zu beschwichtigen. Autor: Christian Kmiotek

Denn der Premierminister Juncker lehnt eine EU- oder wenigstens Euro-weite Finanztransaktionssteuer gegen die Mehrheit der anderen Staaten ab. Er verhindert also genau das, was er fordert! Und somit werden wieder und wieder Banken mit Steuergeldern gerettet, anstatt endlich die Finanzspekulanten zur Kasse zu bitten.

Christian Kmiotek
Junglinster